Eine vorgeschichtliche Siedlung in Stuttgart-Zazenhausen gefunden

Die Reste einer bisher unbekannten Siedlung liegen in einem flachen Südhang zum Feuerbach im unbebauten Ackergelände.

Bei den Funden überwiegt die Keramik. Der umfangreiche Fundbestand konnte noch nicht genauer untersucht und ausgewertet werden. Doch zeigt sich nach grober Durchsicht ein breites Spektrum von schwarzen, gut geglätteten und vereinzelt polierten Töpfen, Schüsseln und Schalen und großen, grob gemagerten Vorratsgefäßen. Gefäßverzierungen sind ausgesprochen selten und beschränken sich bis jetzt auf ein Fingertupfendekor auf der Schulter der großen Gefäße, Horizontalriefen und getupfte Ränder an Schüsseln und Töpfen.

Die einzigen Metallfunde sind einige nagelartige, stark erodierte Eisenstifte von 3 bis 5 cm Länge, die nicht näher interpretiert werden können.

Nach einer vorläufigen Bewertung der Befunde und des Fundmaterials dürfte die Siedlung in die Späthallstatt-Frühlatenzeit zu stellen sein. Eine endgültige zeitliche Einordnung ist allerdings erst nach einer abschließenden Untersuchung des Gesamtkomplexes möglich.

Detailiformationen