Unternehmen

Die Aufgabe der Stadtentwässerung mit rund 370 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Landeshauptstadt Stuttgart ist ein Teil des Aufgabenspektrums im Tiefbauamt. Zentrale Aufgabenbereiche sind dabei die Abwasserableitung und die Abwasserreinigung.

Mit der Gründung des Eigenbetriebs zum 1.1.1995 gelang es, einen finanziell selbständigen und eigenverantwortlichen Bereich mit drei Abteilungen zu schaffen.

Der Eigenbetrieb Stadtentwässerung Stuttgart (SES) ist zuständig für die Ableitung und Behandlung der im Stuttgarter Einzugsgebiet anfallenden Abwässer. Darüber hinaus werden auch die Abwässer von den neun Nachbarstädten Ditzingen, Gerlingen, Esslingen, Fellbach, Remseck, Korntal, Kornwestheim, Leinfelden-Echterdingen, Ostfildern sowie vom Flughafen Stuttgart mit behandelt.

Der Eigenbetrieb Stadtentwässerung Stuttgart (SES) plant, baut, betreibt und unterhält die Kanalisation, die Regenüberlauf- und Regenrückhaltebecken sowie die Abwasserpumpwerke und Klärwerke, damit das Abwasser schadlos einem der vier Klärwerke in den Stadtteilen Mühlhausen, Möhringen und Plieningen (auf Gemarkung Ostfildern) sowie in Ditzingen zugeführt und dort gereinigt werden kann. Seit 1997 ist das SES-Zentrallabor innerhalb des Eigenbetriebs organisatorisch fest zugeordnet.

Die SES finanziert sich ausschließlich aus Gebühren, Entgelten und Beiträgen.

Folgende Größenordnungen kennzeichnen den städtischen Eigenbetrieb SES:

  • 700.000 Einwohner im Einzugsgebiet
  • 1.685 km Kanalnetz im Stadtgebiet
  • 79 Regenüberlaufbecken
  • 51 Regenrückhaltebecken
  • 32 Abwasserpumpwerke
  • 1,6 Mio. Einwohnerwerte Belastung
  • 4 moderne Klärwerke, darunter das Hauptklärwerk Mühlhausen als landesweit größtes Klärwerk
  • 1 zentrale Klärschlammverbrennungsanlage im Hauptklärwerk Mühlhausen
  • 40 Mio. € jährliche Investitionen

Nach oben